Versicherung Schaukampf Nachtrag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wir begrüßen alle neuen Forenmitglieder aufs Herzlichste. Bei Fragen oder Schwierigkeiten bei der Anmeldung, wenden Sie sich bitte an: Anthea - Svenja Delvos oder Klaus Murra

    • Versicherung Schaukampf Nachtrag

      Tatsächlich bietet Battle Merchant eine Reenacment-Versicherung an. Was diese leistet und was eine solche kostet werde ich nächste Woche einmal nachfragen. Grundsätzlich reicht ein Privathaftpflicht aus, um Schäden gegenüber Dritten zu versichern. So meine Versicherung. ABER - Kampfsport oder Sport mit Gegenständen die geeignet sind Menschen zu verletzen oder Waffensport schließt dies definitiv NICHT ein! Ein Sportbogenschütze oder ein Pistolen oder Gewehrschütze ist immer über den Verein versichert. Hat man einen Waffenschein und Waffen zuhause, erfordert dies eine spezielle Versicherung. Diese gibt es auch! Aber häufig sind die, wie das Hobby oder der Sport, nicht für kleines Geld zu haben. Die bietet auch meine Versicherung an. Das "historische Fechten", der "Messerkampf oder der Kampf mit anderen "historischen Waffen" ist jedoch nicht Bestandteil einer solchen Versicherung. Die meisten Versicherungen tuen sich damit sehr schwer. Wohl auch, weil es keine klare gesetzliche Regelung speziell hiefür gibt. Grundsätzlich sind zum Beispiel die Winkelfechter über den Sportverein, in diesem Fall dem TUS-Uesen, versichert. Auch was den Umgang mit den Sportgeräten des Vereins angeht. Das schließt jedoch zum Beispiel unsere Schwerter NICHT ein. Die gehören nicht dem Verein und sind auch nicht Bestandteil des Vereins. Wie sind als Sportgruppe, Untergruppe, im Verein versichert. ABER - eben nur für "herkömmliche" Sportunfälle. NICHT für den Kampf mit "Waffen". Und hier wird es wieder schwierig. DENN - genau genommen sind unsere "Waffen" wie das Schwert, die Sichel, das lange Messer ect., nach dem Gesetz in Deutschland eben KEINE Waffen. Aber wie ein Gericht dies im Zweifel sehen würde bleibt unklar. Heißt im Klartext: Das Risiko trägt jeder selbst. Meine Versicherung hat kein Angebot für zum Beispiel die Veranstaltungen auf Märkten. Oder wenn ich als Privatperson eine Trainingsgruppe anleite. Denn, ich bin kein von einem Sportbund anerkannter Trainer. Auch bin ich nicht Inhaber eines Vereins. Jedoch ist die Frage, wer ist der Veranstalter auf Märkten? Und in weiweit ist dieser für solche Dinge versichert? Darf ein Veranstalter Fechtgruppen zulassen wenn er und die Gruppen nicht versichert sind? Wer trägt das Risko? Wrenn jemand mit mir gemeinsam das historische Fechten übt, trainiert, lernt, ist dies lt. meiner Versicherung nur dann mein Risiko wenn ich den anderen fahrlässig, grob fahrlässig, verletze. Und auch erst dann, wenn dieser entsprechende Forderungen stellt. Diese wären dann im Zweifel gerichtlich zu klären. Denn auch jeder, der mit mir ein solches Training macht, kennt das Risiko. Auch wäre immer zu klären ob die Person sich ausreichend geschütz hat und nicht selbst grob fahrlässig gehandelt hat. Ein schwieriges Thema. Ich denke jeder der mit solche Dingen, wie dem langen Schwert, Umgang hat, sollte wissen, es ist im Falle eines Falles gefährlich und sich entsprechend verhalten. Da ich aber derzeit nicht über eine Versicherung verfüge, die mir hier im Zweifelsfalle echte Rückendeckung gewährt, werde ich nur noch mit den Winkelfechtern den historischen Kampfsport betreiben. Ich kann und will es mir nicht leisten, mich versichern zu müssen, damit andere Spaß haben können. Ist wie mit dem Verleihen von Schwertern. Ein Beispiel: wenn ich Gitarre spielen lernen will, muss ich mir schon eine Gitarre kaufen. Die bekomme ich auch nicht von meinem Gitarrenlehrer. Ich glaube es geht inzwischen immer mehr darum, wem ich ans Bein p.... kann, wer der Schuldige ist, wenn ich mich zu "blöd" verhalte, und natürlich auch immer mehr um Geld. Aber, liebe Leute, das Leben ist nun einmal gefährlich. Und auch eine Versicherung schütz am Ende ja nicht vor Schaden. Es kommt darauf an selbst Verantworlichkeit zu zeigen. Natürlich ist das nicht ungefährlich. Aber wenn ich das weiß muss ich eben entsprechend handeln. Aber wir wollen immer mit dem Finger auf jemanden zeigen: Der ist Schuld. Der soll zahlen. Wrong Way. Jedenfalls für mich. Und wenn das so ist, bleibe ich dort weg. Ich habe genug Möglichkeiten auch weiterhin mit Spaß an der Sache ein "Fechter" zu sein. Dann eben ohne Mittelaltermarkt. Bin mal gespannt was Battle Merchant anbietet. Aber ganz gleich, ich werde, nur um ein paar Wochenenden auf Mittelaltermärkten zu agieren ganz sicher keine Versicherung abschließen. Irgendwo muss dann die berühmte Kirche wirklcih einmal im Dorf bleiben.
      Der einzige Weg herauszufinden, ob du etwas kannst oder nicht, ist, es auszuprobieren, und zwar mit vollem Einsatz. Aus ganzem Herzen!